behind

THE PICTURES

Herbst - Winter
Frühling-Sommer
image

Im Sommer tragen viele ihr Haar gerne ein wenig heller.
Wenn die Temperaturen wärmer und die Tage länger werden, haben viele Kundinnen und Kunden das Bedürfnis nach Veränderung. Oftmals werden dann die Haare nicht nur kürzer, sondern auch heller.
So auch bei Christine. Sie ist regelmässiger Gast bei uns im Salon. Ihren Haaransatz färben wir ca. alle sechs Wochen und schneiden meist etwa soviel, wie nachgewachsen ist.
Auf der rechten Seite kann man gut erkennen, dass das Gesamtbild heller und mehr Farbspiel vorhanden ist.
Für dieses Ergebnis setzten wir einige hellere Strähnen und haben den Haaransatz eine Nuance heller gefärbt als sonst. Dies sorgt für einen weicheren Kontrast, sobald die Farbe rauswächst.
Da wir eher feine Strähnen gesetzt haben, ist es auch nicht nötig, diese bei jedem Termin neu aufzuhellen. So können wir bei den kommenden zwei bis drei Terminen wieder „nur“ den grau-melierten Nachwuchs färben.

Auf der linken Seite ist die Winterfarbe von Christine zu sehen. Eher ein wenig dunkler/satter und mit weniger Farbspiel, dafür aber eher eine wärmere Nuance.
Mit dem Beginn des Herbstes und dem (Farb)Wandel in der Natur haben viele Kundinnen und Kunden dann wieder das Bedürfnis nach wärmeren, satteren Haarfarben. Dieser Kreislauf wiederholt sich jedes Jahr aufs Neue.
Durch die hellere Basis der Sommerfarbe hat man eine super Grundlage, um zur Winterfarbe umzusteigen.
Die helleren Strähnen sind je nach intensität des Farbtons, den man über die Längen und Spitzen gibt, noch leicht ersichtlich. Wiederholt man dies einige Wochen später wieder, werden die Strähnen noch stärker abgedämpft, es ist weniger Farbspiel zu sehen und die Farbe wirkt satter.

weisshaarkaschierung
drei verschiedene Varianten
Vorher nachher weisse Haare durch Strähnen mit Haarfarbe abgedeckt
Vorher nachher weisse Haare mit Intensivtönung abgedeckt
Vorher nachher grauer Haaransatz mit einer Intensivtönung und Strähnen abgedeckt

In letzter Zeit hören wir vermehrt von unsere Kundschaft, dass sie ihre weissen Haare nicht (mehr) komplett abdecken, sondern lediglich kaschieren wollen.
Für diejenigen, die zu ihren weissen Haaren stehen, jedoch noch nicht ganz bereit sind, auf Farbe oder Farbspiel zu verzichten, gibt es verschiedene Varianten der Weisshaarkaschierung.

Hier zeigen und erklären wir drei verschiedene Varianten, um weisses Haar zu kaschieren.

Variante 1: Strähnen (Babylights)
Diese Kundin trug ihr Haar bis zu ihrem ersten Termin bei uns komplett natürlich, ohne künstliche Farbpigmente. Ihre Haarfarbe war nicht komplett weiss, sondern sie war meliert. Dies bedeutet die weissen Haare gaben in Kombination mit ihrer natürlichen Haarfarbe einen Salz-Pfeffer-Effekt. Ihr Wunsch war, mehr Farbspiel zu haben, ohne den natürlichen Look zu verlieren. Das Ziel war, die Haarfarbe von vor zehn Jahren nachzukreieren, als sie noch weniger weisse Haare hatte. Wir haben uns daher entschieden, sehr feine Strähnen zu färben, auch Babylights genannt.

Auf dem linken Bild sieht man, wie die Strähnen nach ca. zwei Monaten rausgewachsen sind. Der Übergang zum Nachwuchs ist sehr weich und daher ideal für jemanden, der nicht alle vier Wochen den Ansatz nachfärben will.
Beim zweiten Besuch dieser Kundin, haben wir uns entschieden, nochmals einige Strähnen zu setzten. Auf dem rechten Bild sieht man die frisch gefärbten Strähnen nach dem zweiten Besuch. Der Effekt ist sehr natürlich, und trotzdem erkennt man den Unterschied zum linken Bild, wo weniger Strähnen gefärbt wurden.

Variante 2: Glossing
Diese Kundin hat ihre weissen Haare vermehrt über ihrem Scheitel und an der vorderen Haarkontur. Zuvor liess sie sich ihre Haare regelmässig färben. Durch das komplette Abdecken der weissen Haare ergab sich auch ein stärkerer Kontrast, während die Farbe rauswuchs. Dies führte dazu, dass die Kundin ca. alle vier Wochen ihren Ansatz nachfärben liess.
Ihr Wunsch war, die Haare nicht mehr komplett zu färben, sondern die weissen Haare nur noch zu kaschieren. Wir haben uns daher für ein Glossing entschieden.

Der Effekt eines Glossings entsteht, wenn man eine Intensivtönung auf nasses Haar aufträgt und 10 bis 20 Minuten einwirken lässt. Dadurch gibt sie dem weissen Haar Farbe ab, ohne es komplett abzudecken.Der Vorteil ist, dass der Kontrast beim Nachwachsen durch die natürliche Deckkraft der Intensivtönung extrem weich verläuft. Auf dem linken Bild sieht man, wie sich das Glossing nach ca. zwei Monaten entwickelt und rausgewachsen ist.
Auf dem rechten Bild erkennt man, wie die weissen Haare kaschiert sind, jedoch nicht alle Haare den selben Farbton haben. Dies gibt einen sehr natürlichen Effekt.

Variante 3: Intensivtönung
Diese Kundin hat einen höheren Weissanteil am Oberkopf als im Nacken. Ihr Wunsch war, ihre weissen Haare abzudecken. Jedoch sollte die Farbe natürlich wirken und weich herauswachsen. Wir entschieden uns eine Intensivtönung aufzutragen.

Auf dem linken Bild sieht man, wie die Intensivtönung nach drei Monaten rausgewachsen ist. Es gibt einen Farbunterschied zum Nachwuchs, jedoch ist dieser wesentlich weicher, als wenn wir eine Haarfarbe zum Abdecken der weissen Haare verwendet hätten.
Auf dem rechten Bild sind die weissen Haare mit der Intensivtönung frisch abgedeckt.

Hellerfärbung

ohne Blondierung
Vorher nachher dunkler Haaransatz mit Hellerfärbung aufgehellt

Diese Kundin kam mit sehr guten Vorkenntnissen über das Haarfärben zu uns.
Sie wollte ihren Naturansatz nicht blondieren, sondern wie zuvor (von anderen Friseuren) auch wieder hellerfärben.
Ihr war bewusst, dass die verschiedenen Farbmarken unterschiedlich aufhellen und dies auch innerhalb einer bestimmten Marke von Land zu Land unterschiedlich sein kann.
Da diese Kundin von Natur aus dunkler ist als die optimale Ausgangslage* für eine Hellerfärbung, haben wir ihr nochmals alle Vor- und Nachteile einer Hellerfärbung aufgezählt.
Daher wussten wir, dass auch bei Verwendung unseres kühlsten Farbtons die Aufhellung einen warmen Blondton geben wird.
Da sie aber einen kühlen Blondton haben wollte, fiel die Entscheidung, nach dem Aufhellen ein Glossing aufzutragen. Dieses neutralisiert den warm aufgehellten Farbton.

Die Kundin war das erste mal bei uns. Daher hatten wir keinen Erfahrungswert, wie gut ihre Haare aufhellen und anschliessend das Glossing annehmen werden. Darum ist es sehr wichtig, dass man alle Vor und Nachteile mitteilt.

*Kundin ist von Natur dunkelblond. Optimale Ausgangslage wäre ein hellblond.

Zeitaufwand ca. 2h 15min (variiert nach Haarmenge, Länge und Farbe)
Hellerfärbung (Auftragen, Einwirkzeit, Spülen) – 1h 15min
Glossing (Auftragen, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – ca. 15 bis 30min
Schneiden und Föhnen – 45min

Vorteile:

  • schonender für das Haar (als Blondierung)
  • füllt das Haar wieder mit Pigmenten
  • geeignet für warme Blondtöne
  • deckt keine weissen Haare ab – je mehr Weissanteil, desto einfacher ist es, einen kühlen Blondton zu färben. Ausserdem ist der Übergang zum Nachwuchs bei einem höheren Weissanteil weicher.

Nachteile:

  • Aufhellung lässt sich nicht durch längere Einwirkzeit beeinflussen
  • Hellt keine künstlichen Farbpigmente auf
  • relativ lange Einwirkszeit (45min)
  • nicht geeignet bei dunkler Naturhaarfarbe

Kurzes Haar

Fliedergrau
Kundin mit kurzen fliedergrauen Haaren
Farbentwicklung einer Haarfarbe speziell für weisse Haare
Farbentwicklung | 3 Monate später

Wir lieben aufgeschlossene, mutige und experimentierfreudige Kundinnen und Kunden.
Diese Kundin wollte einen Farbton, der ihre weissen Haare einfärbt, sich aber wieder komplett rauswäscht. Wir haben uns für eine Intensivtönung entschieden, die wir über die weissen Haare aufgetragen haben. Der kühle, fliederfarbige Farbton wird sich bis zum nächsten Besuch rausgewaschen haben und das weisse Haar wird wieder ersichtlich sein. Bei einem wärmeren Farbton, wie zum Beispiel ein Pfirsichton, Apricotton oder Goldton, kann es eher sein, dass sich die Farbpigmente nicht komplett rauswaschen, da diese Pigmente grösser sind als die kühlen Pigmente und daher besser im Haar haften bleiben.

Zeitaufwand ca. 2h (variiert nach Haarmenge, Länge und Farbe)
Farbe/Intensivtönung (auftragen, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – 1h
Schneiden, *ohne Föhnen – 45min

*Kurzhaarschnitte, bei denen es reicht, die Haare mit dem Föhn (ohne Bürste) zu trocknen, sind weniger Zeitaufwendig.
Die Haare werden im Verlauf des Haarschnittes schon fast trocken, dann reicht es, mit dem Föhn kurz durch die Haare zu gehen um diese zu trocknen.

Bild 2
Dieses Bild zeigt die Farbentwicklung der Intensivtönung sehr gut. Da wir die Haare der Kundin mit einer Intensivtönung in einem sehr hellen, kühlen Farbton eingefärbt haben, ist sie nach drei Monaten fast komplett rausgewaschen. Dies ist jedoch nicht mit jeder Farbnuance möglich. Farbtiefe, Nuancierung, Einwirkungszeit sowie die Pflegeroutine zuhause haben einen Einfluss auf die Farbentwicklung.
In diesem Fall war es gewünscht, dass sich die Farbe komplett rauswäscht.

Nasses Haar lügt

Icy Blond
Vorher nachher von gelbem Haaransatz zu kühlem Hellblond durch Strähnen
Arbeitsschritte beim aufhellen eines warmen Blondtons durch Strähnen

Diese Kundin hatte während des Lockdowns ein Blondspray verwendet, um ihr Naturhaar aufzuhellen. Wir haben ihr daraufhin abgeraten, in Zukunft dieses Produkt weiterhin zu benutzen. Das Verwenden solcher Produkte sowie auch von Farben aus dem Detailhandel macht uns die Farbveränderung, speziell das Blondieren der Haare, wesentlich schwieriger und auch unvorhersehbarer. Die Gefahr ist wesentlich grösser, dass das Haar stärker strapaziert wird und allenfalls sogar abbricht.
Ausserdem waren ihre Haarpitzen leicht grünlich. Dies lag daran, dass ihre Naturhaarfarbe durch den Blondspray sehr goldig wurde und sie diesen Goldton mit einem Silbershampoo neutralisieren wollte.
Dadurch gab es eine Überlagerung an Pigmenten auf den hellen Spitzen. Diese wirkten dann grünlich, matt und hatten keinen Glanz.

FARBPROZESS

Bild 1 Vor der Farbbehandlung. Naturansatz von ca. 5 cm, gefolgt von einem sehr goldigen (gelben) Blondton und die hellen Spitzen die einen mosig-, grünen Farbton hatten (dies erkennt man auf dem zweiten Bild noch besser).

Bild 2 Als erstes haben wir alle Haare, Strähnenweise in Folien eingepackt. Dabei den Ansatz und die Längen aufgehellt, die matt grünlich hellen Spitzen zuvor ausgelassen.
Nach der Einwirkzeit haben wir im Becken die Überlagerung an Pigmenten auf den Spitzen aufgehellt.
Man sieht den Unterschied zwischen den dunkleren (links) und den klar aufgehellten Spitzen (rechts).

Bild 3 Nach dem Aufhellen der Spitzen, vor dem Glossing.

Bild 4 Nach dem Glossing. Mit einem Glossing kann man den warmen Farbton neutralisieren, der durch das Aufhellen entsteht.
ACHTUNG ! NASSES HAAR LÜGT
Nasses Haar sieht IMMER dunkler aus. Ausserdem wirkt die Nuancierung auch viel stärker im nassen als im trockenen Haar.

Bild 5 Ja – das ist dieselbe Haarfarbe wie auf Bild 5, einfach trocken.

Zeitaufwand ca. 3h 30min*
Alle Haare in Folien aufhellen (Folien setzten, Einwirkzeit, Spülen) – 2h (mit Hilfe von Arbeitskollegin)
Spitzen (Im nassen Zustand) aufhellen (Technik, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – 30min
Glossing (Auftragen, Einwirkzeit, Spülen und Pflege) – 30min
Föhnen ohne Schneiden – 30min

*Der Zeitaufwand variiert stark in Abhängigkeit von Haarmenge, Länge und Haarfarbe.
Da die Kundin sehr feines Haar hat und durch die Unterstützung einer Mitarbeiterin konnten wir den Farbprozess ohne Schneiden in 3,5h durchführen.

Goldblond

ohne Gelbstich
Vorher nachher von Kupferblond zu goldblonder Haarfarbe durch Strähnen

Diese Kundin kam mit einem sehr warmen/kupfrigen Dunkelblond zu uns. Die Haare wurden zuvor gesträhnt und gefärbt. Der Wunsch war ein helleres, natürliches Goldblond, welches weich herauswachsen sollte, ohne einen starken Kontrast zum Nachwuchs zu haben.

Wir haben am ganzen Kopf helle Strähnen gesetzt, um einen helleren Farbeffekt und mehr Farbspiel zu erzielen. Danach haben wir ein Glossing über die Haare aufgetragen, um den hellen Strähnen einen schönen Blondton zu geben.

Die Haarfarbe wirkt wieder frisch und strahlend.

Zeitaufwand ca. 3h (variiert nach Haarmenge, Länge und Farbe)
Strähnen (in Folien) setzen (Technik, Einwirkzeit, Spülen und Pflege) – 1h 30min
Glossing (Auftragen, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – 30min
Schneiden, Föhnen und Locken machen – 1h

Balayage

natürliche Dimension
Vorher nachher braunes Balayage in mittellangem Haar

Bei dunkleren Haaren hellen wir die Haare gern ein wenig chunky (gröber/dicker) auf. Dies hat den Vorteil, dass die hellen Strähnen im dunklen Haar nicht untergehen. Dabei achten wir trozdem darauf, dass der Übergang vom Naturhaar zu den Chunky Highlights weich verläuft. Ansonsten hätte man einen Streifenhörnchen-Effekt, was nicht sonderlich natürlich aussehen würde.

Zeitaufwand ca. 3h 30min (variiert nach Haarmenge, Länge und Farbe)
Länge grob abschneiden im trockenen (weniger Farbverbrauch) – ca. 5min
Balayage (in Folien) setzen (Technik, Einwirkzeit, Spülen und Pflege) – 2h
Glossing (Auftragen, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – 30min
Schneiden, Föhnen und Locken machen – 1h

Hauptsache Bunt

farbig sollte es sein
von pinken zu kupfernen Haaren durch Blondierung und Tönung
Farbveränderung durch Strähnen und eine kupferne Intensivtönung

Unsere liebe Kundin Meret mag ihre Haare bunt. Von Blond zu Rosa über Blau zu Violett, dann wieder zu Blond, Pink und jetzt Kupfrig, hatte sie schon gefühlt fast jede Haarfarbe.

In der Regel verläuft ein Farbtermin mit Meret wie folgt:
Schritt 1: den dunklen Ansatz aufhellen
Schritt 2: bunte Farbe auftragen, wobei wir immer einen leichten Farbverlauf färben. Das bedeutet, dass der Farbton am Ansatz dunkler ist als in den Längen und Spitzen, somit sieht die Farbe »natürlicher» aus und der Kontrast zum Nachwuchs ist geringer.
Schritt 3: Schneiden und Föhnen

Meret war sehr lange mit blauen Haaren unterwegs (ca. 2,5 Jahre). In dieser Zeit hat auch sie gemerkt, wie wichtig es ist, die Haare nicht zu oft zu waschen, da sich bei jedem Haarewaschen Pigmente lösen. Dies gilt auch beim Föhnen und beim Verwenden von Streckeisen, Lockenstab etc.

Indem wir die Abstände zwischen den einzelnen Terminen grösser halten, hat Meret auch eher die Möglichkeit, neue Farben auszuprobieren. Nach ca. 8 bis 12 Wochen ist in der Regel ein Grossteil der Intensiven Pigmente rausgewaschen, und wir können die Farbe wieder auffrischen oder allenfalls eine andere Farbe auftragen.

Meret ist diesbezüglich extrem realistisch und weiss, dass sie Kompromisse bezüglich Haarqualität und Farbton eingehen muss je öfter sie ihre Haarfarbe wechseln möchte.

Zeitaufwand ca. 4h 30min (variiert nach Haarmenge, Länge und Farbe)
Am ganzen Kopf Strähnen (in Folien) setzen (Technik, Einwirkzeit, Spülen) – 2h 15min
(Pinke) Spitzen (Im nassen Zustand) aufhellen (Technik, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – 30min
Intensivtönung (Auftragen, Einwirkzeit, Waschen und Pflege) – 45min
Schneiden und Föhnen – 1h

Noch mehr Inspiration für Ihre nächste Haarfarbe oder Ihren nächsten Haarschnitt finden Sie auf unserer Seite The Gallery und auf Instagram.

Auf unserer Seite Farbservices erklärt geben wir Auskunft zu den bei uns angebotenen Farbservices.

Haben Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen, dann kontaktieren Sie uns bitte via Telefon oder Email.
Um die Machbarkeit Ihrer Vorstellungen zu beurteilen, benötigen wir von Ihnen Bilder Ihrer aktuellen Haarfarbe sowie Bilder der Wunschhaarfarbe.